• Marielle Groot Obbink

Albums | Versengold - Was kost die Welt


In coronatijd zitten veel muzikanten niet stil, veel nieuwe muziek wordt geschreven en nieuwe albums zien het levenslicht. Daaronder ook op 28 januari 2022, het nieuwe album van de Duitse folkrock band Versengold.


Het nieuwe album genaamd Was kost die Welt is weer een mooi nieuw hoofdstuk in het boek van muziek dat Versengold creëert. Het is rock, het is feest en het raakt op punten die hele mooie gevoelige snaar.


Het album opent met de titelsong en ook direct met dat waar Versengold bekend om staat: heerlijke rock met die swingende melodieën door de viool van Florian Janoske, die daarna gevolgd word over het gehele album door verschillende bekende folk instrumenten.


Ook het tweede nummer Hier kumpp die Storm opent zo fijn dat je er gewoon kippenvel van krijgt. Het nummer knalt lekker uit je speakers of oordopjes.


Een ander nummer dat kippenvel brengt is het vierde plaatje, Windsbraut. Dit is één van de vele nummers van Versengold dat als ballade gewoon briljant is. Nu heeft Versengold vele ballades maar deze is echt wel heel fijn. Gewoon je ogen dicht doen en mee zweven op de muziek.


En ja, het gehele album is lekker in het Duits, iets waar wij Nederlanders over het algemeen wat moeite mee hebben maar Malte Hoyer en zijn mannen laten met Was kost die Welt zien dat Duitse folkmuziek ook echt heel mooi en fantastisch goed kan zijn.

Releasedatum: 28 Januari 2022


Website


luister:

















Lees:

Versengold stehen für Folk-Rock mit modernen, deutschen Texten. Seit der Bandgründung im Jahr 2003 unterhält die Folk-Rockband ihre Fans mit anspruchsvoller und phantasievoller Lyrik, akustischem Sound sowie ausgefallenen, musikalischen Arrangements mit Einflüssen aus Irish Folk. Seit ihrer Neuausrichtung im Jahr 2011 zeichnet sich das musikalische Schaffen zudem durch einen für Akustikbands überraschend intensiven, klanglichen Druck aus, der sich in sehr tanzbaren und energievollen Songs entlädt, oft gespickt mit virtuosen Instrumentaleinlagen. Zum breiten Repertoire des Sextetts gehören jedoch auch sanfte Töne, nachhaltige Balladen und ruhigere Stücke.


„Was kost Die Welt“ ist unser zehntes Studioalbum und während der Wirrungen der Pandemie entstanden. Die konzertfreie Zeit haben wir genutzt, um in unserem Songwriting-Refugium im Harz, gemeinsam mit Produzent Hannes Braun neue Musik zu schreiben.

Die Zeit der Online- und Autokinokonzerte, Veranstaltungsverbote und Einschränkungen in allen Lebensbereichen hat uns stark beschäftigt und für globale Entwicklungen und ihren unmittelbaren Einfluss auf unser alltägliches Leben sensibilisiert. Während wir gerade wieder die ersten Schritte zur Normalität gehen, zeichnet sich am Horizont eine weitere globale Herausforderung ab: der Klimawandel ist eines der beherrschenden Themen unserer Zeit – kein Wunder also, dass wir uns unsere Gedanken dazu machen.


Das wirkt sich natürlich auch auf unsere Musik aus! Unser Albumtitel ist deshalb geprägt von einem kritischen Blick auf die aktuellen Entwicklungen, mit einem Augenzwinkern, und ohne erhobenen Zeigefinger.


Natürlich haben wir auch Abseits der aktuellen Lage viele interessante Themen bearbeitet – von Sagen und Legenden aus dem Sächsischen und Thüringischen Raum, verträumten Balladen bis hin zu ganz alltäglichen Situationen ist alles dabei. Ihr dürft Euch also auf ein breit gefächertes Album mit vielen verschiedenen Einflüssen freuen – ganz wie Ihr es von uns gewohnt seid!